Menorca – Mallorca

Als wir die offene See am späten Abend hinter uns gelassen und die Hafeneinfahrt von Mahón (Menorca) passiert haben, wird das Wasser plötzlich ruhig und der Wind verschwindet hinter der Landabdeckung der Insel. Es ist ein herrliches Gefühl fast lautlos in den ruhig daliegenden, fjordähnlichen Naturhafen zu gleiten und die neuen Eindrücke und Gerüche aufzunehmen. So groß die Strapazen sind, die eine tagelange Reise auf See mit sich bringt, so schnell sind sie auch wieder vergessen, wenn das Schiff erst mal vertäut ist. Habe ich mich gestern noch gefragt, wozu ich mir das Ganze eigentlich antue, so sind jetzt alle Zweifel, die Kälte und die Müdigkeit wie von Geisterhand von mir abgefallen. Wir steuern das erstbeste (und teure!) Restaurant der Hafenpromenade an und genießen das Essen und auch die ein oder andere Flasche Wein, sodass wir am noch späteren Abend trinkselig wieder unserem Steg zutorkeln.

20121216_132330

Tauchstation

Die schöne Holz-Slup mit den klassischen Linien, die Hans jetzt mutig entert, ist ihm schon beim Festmachen ins Auge gesprungen. Natürlich stecken ehrenwerte Absichten hinter seinem Manöver. Die vorderen Festmacher der Lady sind fast durchgescheuert und sollen neu ausgebracht werden. Dumm nur, dass während ich mir gerade an der Stegklampe zu schaffen mache, ohne Vorwarnung auch schon der Tampen geflogen kommt, mir sanft übers Gesicht streichelt und dabei die Brille herunterwischt. Ungläubig schaue ich hinterher, wie sie mit einem leisen „Blopp!“ im schwarzen Hafenwasser verschwindet und auf Tiefe geht – ich komme mir vor wie in einem Comic! Nach einigem Gezeter habe ich meinen Skipper soweit, dass er sich breitschlagen lässt, morgen früh auf Tauchstation zu gehen. Doch wer steht am nächsten Morgen in Badehose mit Kater im Nebel und zittert allein bei dem Gedanken in die kalte Suppe zu hüpfen – Ich natürlich, war ja klar! Ich lege mir einen Festmacher zur Orientierung und wage einen Versuch. 20121217_102930Doch als ich am Ende der Leine angekommen bin, kann ich immer noch keinen Grund ausmachen. Bibbernd dem Wasser entstiegen, zeigt ein Blick aufs Echolot ganze 13 Meter Wassertiefen an – Mist, das ist zu viel! Und so gebe ich mich schon dem Gedanken geschlagen, meine schöne neue und teure Brille verloren zu geben, als ich am Nachbarsteg ein Grüppchen Menschen entdecke. Also schnell hin und umhören, ob jemand Tauchsachen hat und tatsächlich, man verspricht mir in einer halben Stunde vorbeizuschauen. Dass ich an einen gewerbsmäßigen Taucher geraten bin, erfahre ich, als ich ihm gerade mein bereitgelegtes Trinkgeld andrehen will und er mich fragt, ob er mir über die fünfzig Euro eine Quittung ausstellen soll. Fünfzig Euro für zwei Minuten Tauchen! „Na ja, besser als eine neue Brille zu kaufen“, denke ich mir zähneknirschend, zahle und bitte um die Quittung.

Dass wir bis heute immer noch nicht unser Zwischenziel Mallorca erreicht haben, macht uns klar, dass alle Hoffnungen bis Weihnachten in Lanzarote zu sein vergebens sind. Und so ist für mich die Entscheidung gefallen, vorher von Bord zu gehen. Die Idee mit Ryanair kostengünstig von Malaga oder Alicante zu fliegen erübrigt sich, als ich einen günstigen Direktflug von Palma de Mallorca nach Bremen buchen kann. Somit ist es klar: Der Törn von Mahón, Menorca nach Palma de Mallorca wird mein vorerst letzter mit Annaloo sein. Aber dafür soll er noch einiges bieten.

Abschied

Wir verbringen den Hafentag noch mit Einkaufen, kleineren Reparaturen, Wasser bunkern, Tanken und entscheiden uns um vier Uhr früh am nächsten Morgen auszulaufen. Und so verabschieden wir uns, genauso wie wir gekommen sind, auf leisen Sohlen in Richtung Palma de Mallorca. Der Törn beginnt traumhaft. Unter Vollzeug genieße ich den Sonnenaufgang bei Rauschefahrt von bis zu zehn Knoten bei halbem Wind. 20121218_080513Leider flaut der Wind später am Tag ab und weht nicht mehr wie angesagt aus Nord- sondern aus Südwest, sodass wir die Yanmars anschmeißen, die bis nach Palma wieder durchlaufen. Im Anflug auf Mallorca herrscht dann am späten Abend plötzlich noch einmal große Aufregung. Nachdem wir die Hafeneinfahrt passiert haben, nehmen wir Kurs auf unsere Marina. Wir können unser Ansteuerungsfeuer schon ausmachen, da wird voraus eine Mole immer größer, die dort laut Seekarte eigentlich nicht sein dürfte. Wir vertrauen unseren Augen anstatt der Karte, machen eine Kehrtwende und umschiffen das mysteriöse Hindernis, um dann in der Aufregung doch fast noch westlich an einer Ost-Gefahrentonne vorbeizufahren (Ja, welche Kennung hat eine Ostkardinale doch gleich?). Gerade mal drei Bootslängen vor uns kann ich in der Dunkelheit einen leichten Schimmer auf der Wasseroberfläche ausmachen und schlage Alarm! Diesmal umschiffen wir noch großzügiger und machen letztendlich sicher im Club de Mar, zwischen gefühlt der gesamten balearischen Flotte an Groß- und Megayachten, fest.

track

Am nächsten Tag, dem 19.12.2012, sitze ich im Flieger nach Bremen, zurück in die Heimat. Ich habe Zeit die letzten drei Wochen noch einmal Revue passieren zu lassen. Gute tausend Seemeilen haben wir von Catania in Sizilien bis Palma de Mallorca hinter uns gebracht und so ins kalte Wasser geworfen, habe ich eine Menge gelernt. Dankbar bin ich natürlich Jens, der den großartigen Einfall hatte, ausgerechnet mich, eine flüchtige Bekanntschaft, anzurufen, aber mein Dank gilt vor allem Hans, meinem Skipper, der mir so viel zugetraut und mir eindrucksvoll gezeigt hat wie seemännische Entscheidungen getroffen werden. Ich hoffe, dies wird nicht mein letzter Törn auf Annaloo gewesen sein.

Leave a Reply